Instant Articles auf Facebook einrichten

A silhouette of man climbing on mountain at sunset.

Wir beschäftigten uns heute beim Runden Tisch mit der Einrichtung von Instant Articles.
Alles notwendige zu den Instant Articles gibt es natürlich auch im Facebook-Developer-Bereich: https://developers.facebook.com/docs/instant-articles/get-started/overview

Vorab aber erstmal die Checkliste zum Einreichen.

  1. Lade die Seitenmanager-App für dein iPhone oder Android-Gerät herunter, um eine Vorschau deiner Artikel zu erhalten, bevor du sie veröffentlichst.
  2. Erstelle fünf oder mehr Artikel, die zur Überprüfung bereit sind. Wir wählen per Zufall einen der neuesten Artikel aus. Achte auf Folgendes:
    • Fehlende oder fehlerhafte Einbettungen. Stelle sicher, dass keine fehlenden Einbettungen vorhanden sind und dass vorhandene ordnungsgemäß angezeigt werden.
    • Unvollständige Artikel. Instant Articles dürfen keine Teilansicht oder Vorschau des vollständigen Artikels darstellen. Stelle sicher, dass sämtlicher Text und alle Medien angezeigt werden.
    • Richtiger RSS-Feed. Wenn du Artikel per RSS-Feed auf Facebook exportierst, stelle sicher, dass die Artikel, die du überprüfen lassen möchtest, sich in deinem Produktions-Feed und nicht in einer Testumgebung befinden.
  3. Stelle sicher, dass die Artikel allen Richtlinien des Instant Articles-Programms entsprechen. Achte auf Folgendes:
    • Inhalte des ersten Bildschirms. Im auf den ersten Blick sichtbaren Bereich (also vor dem ersten Scrollen) dürfen keine Werbeanzeigen oder verwandte Artikel angezeigt werden.
    • Doppelte Funktionen. Wenn ein Artikel Funktionen enthält, die bereits in die Instant Article-Erfahrung integriert sind, wie z. B. Navigationselemente oder Buttons für „Gefällt mir“-Angaben, Kommentare und Teilen-Vorgänge, kann dies deine Leser verwirren. Entferne sämtliche redundanten Elemente.
    • Einzelne Medienelemente. Wenn dein Artikel nur aus einem Medienelement besteht, wie z. B. einem Foto, einer einzelnen Slideshow oder einem Video, musst du diesen Inhalt im Hauptteil des Instant Articles platzieren. Mit anderen Worten: Ein Artikel, bei dem sich der einzige visuelle Inhalt in der Überschrift befindet, wäre nicht empfehlenswert. Der Artikel darf hingegen über einen Überschriftenbereich verfügen, der lediglich Überschrift und Verfasserzeile enthält, da die Medien in solchen Fällen direkt darunter und noch auf dem ersten Bildschirm angezeigt werden.
  4. Befolge die Designrichtlinien für Instant Articles. Wenn du nicht weißt, wie du ein bestimmtes Designelement formatierst, findest du hier Informationen zum Strukturieren eines Artikels sowie Codebeispiele. Achte auf Folgendes:
    • Redundante Medien. Bilder oder Videos dürfen sich nicht im Artikel wiederholen.
    • Medien mit geringer Auflösung. Alle im interaktiven Modus (in dem integrierte Medien beim Antippen im Vollbildmodus angezeigt werden) angezeigten Medien müssen eine Auflösung von mindestens 1024 x 1024 (Bilder) bzw. 640 x 480 (Videos) aufweisen. Alternativ kannst du für beliebige Elemente den interaktiven Modus deaktivieren.
  5. Verwende den Style Editor, um mindestens einen angepassten Artikelstil für deine Instant Articles zu erstellen. Achte auf Folgendes:
    • Logo. Vergiss nicht das Logo! Lade das Logo deiner Publikation hoch und skaliere es auf eine Größe, die gut in die Identitätsleiste passt. Denke daran, die Logofarbe so festzulegen, dass sie aus dem Hintergrund der Identitätsleiste heraussticht.
    • Typografie. Wenn du sekundäre und tertiäre Textelemente wie Dachzeilen und Bildunterschriften in den Webversionen deiner Artikel verwendest, stelle sicher, dass sie auch in deinen Instant Articles ordnungsgemäß angezeigt werden und ihr Stil übereinstimmt. Achte darauf, dass Credits für Medienelemente mit dem richtigen Markup versehen sind und in separaten Feldern angezeigt werden.
  6. Stelle sämtliche Werbeanzeigen in deinen Instant Articles aus deinem eigenen Bestand oder Facebook Audience Network bereit. Wenn du Werbeanzeigen in deinen Artikeln implementieren möchtest, müssen diese bei der Überprüfung live sein (keine Platzhalter) und unseren Richtlinien für die Werbeanzeigenerfahrung entsprechen. Achte auf Folgendes:
    • Größe der Werbeanzeigen. Werbeanzeigen müssen korrekt in ihre iframe-Container passen. Werbeanzeigen müssen genau an den Texträndern ausgerichtet sein.
    • Klare Begrenzung für Werbeanzeigen. Ob Bild oder Video, Werbeanzeigen müssen mithilfe der integrierten Werbeanzeigen-Funktionalität deutlich als gesponsert gekennzeichnet sein.
  7. Wenn du zum Export deines Inhalts die API oder einen RSS-Feed verwendest, stelle sicher, dass die Artikel ordnungsgemäß aktualisiert werden, wenn du sie in deinem CMS änderst.

Mache dir keine Sorgen, wenn die Überprüfung nicht beim ersten Durchgang erfolgreich ist. Das ist häufig der Fall.

Magische Disney Filmposter neu entworfen

Die Mondo Gallery in Austin hat gemeinsam mit „Oh my Disney“ eine wundervolle, inspirierende Ausstellung konzipiert. Filmposter von Filmklassikern wie „Die Schöne und das Biest“ oder „König der Löwen“ wurden von verschiedenen Künstlern neu entworfen. Dabei sind großartige Kunstwerke entstanden.

mehr

Breaking Bad als Posterserie

Absolut großartig und eigentlich ein Muss für alle Fans von BREAKING BAD: Die Posterserie von Zsolt Molnár. In 5 Monaten hat der Budapester Designer zu jeder der 62 Folgen ein eigenes Poster entworfen und in seinem Tumblr-Blog veröffentlicht: posterology.tumblr.com

mehr

Vortrag auf der allfacebook Marketing Konferenz

Nun ist es offiziell: Auf der AllFacebook Marketing Conference am 25. März in München werde ich einen Vortrag zum Thema „Städte und Gemeinden auf Facebook“ halten und von meiner täglichen Arbeit berichten. Vieles davon lässt sich problemlos auch auf kleinere und mittelständische Unternehmen übertragen. Ich erzähle, wie ich in Schulungen vorgehe, welche Bedenken es gibt und wie man Leute als Facebook-Admins schult, die ihre „E-Mails nur Freitags“ abrufen. 

mehr

Redesign von www.filderstadt.de

2012 starteten wir in Filderstadt mit dem Projekt „Relaunch“ der Website. Im Rahmen mehrere Workshops wurden eine neue Navigationsstruktur überarbeitet. In weiteren Schritten wurde eine Icon-Serie für die Hauptnavigation entwickelt und das Design vollständig überarbeitet.

mehr

Vortrag beim Bund der Selbständigen in Steinheim

Unter dem Titel „Die Facebook–Welt“ veröffentlichte M. Daunquart den folgenden Artikel zu meinem Vortrag vor dem Bund der Selbständigen in Steinheim an der Murr:

Der BdS Steinheim wollte sie kennenlernen und hatte vergangenen Mittwoch zur einem Vortrag „Facebook for Beginners“ ins Lamm eingeladen. Mehr als 40 Interessierte sind dem Ruf gefolgt und wurden in die unterschiedlichsten Gefühlswelten gestürzt. So schaffte es die Expertin, die Infodesignerin Daniela Vey einen Spannungsbogen für jeden Kenntnisstand aufzubauen.

mehr

Follow Me – Wunderbares Instagram-Fotoprojekt

Murad Osmann (@MuradOsmann) arbeitet als Fotograf und Produzent für Hype Productions in Moskau. Gemeinsam mit seiner Freundin Nataly Zakharova (@yourleo) reist er um die Welt und Showbox hat im Oktober 2011 das Projekt „Follow Me“ gestartet.

Eine wundervolle Fotoserie, bei der ihm seine Freundin aus seiner Perspektive an der Hand nimmt und um die Welt führt – von Venedig und Barcelona bis nach Moskau oder Bali. Sie sieht man dabei nur von hinten. Auch die Qualität der Aufnahmen hat sich im Verlauf der über 2 Jahre weiterentwickelt. Ausgefallenere Outfits, bessere Nachbearbeitung, spannendere Motive. Ein wundervolles Projekt!

Murad Osmanns Arbeiten findet ihr natürlich auf den vielen verschiedenen Social Media Plattformen:

Ebenso wie seine Freundin Nataly

Neues Webdesign für den Landkreis Göppingen

Am 16. Dezember ist der Landkreis Göppingen mit neuer Navigationsstruktur und einem frischen, responsiven Webdesign online gegangen. Gemeinsam mit dem Team des Landratsamtes haben wir in mehreren Workshops die neue Navigationsstruktur erarbeitet und im Kernteam im Nachgang verfeinert. Die Redakteure wurden für besseres Texten im Web geschult und bei der Erstellung des neuen Webauftritts auch vom Team des KDRS dabei unterstützt. Das Design wurde in Abstimmung mit der für die CI verantwortlichen Agentur Danker Moretti entwickelt und responsiv umgesetzt.

mehr

Informationsdesign – Was machen die Absolventen heute?

Wie jedes Jahr zum Ende des Sommersemesters hat der Studiengang Informationsdesign der Hochschule der Medien seine Jahresbroschüre veröffentlicht. Die Frage „Was ist eigentlich Informationsdesign?“ lässt sich – zumindest grob – in zwei bis drei Sätzen beantworten. Was die Absolventen dann jedoch aus ihrem Studium machen, ist sehr unterschiedlich und vielfältig.

mehr

Berlin calling…

So – nun geht es also los zu meiner ersten re:publica.. Letztes Jahr hatte ich zwar auch schon ein Ticket, musste meine Teilnahme aber leider kurz vor knapp projektbedingt canceln.

Die re:publica ist die größte Konferenz rund um das digitale Leben. Rund 5.000 Leute werden erwartet. Es ist so etwas wie das Showbox „digitale Klassentreffen“ und ich freue mich schon jetzt, einige meiner Netzbekanntschaften zum ersten Mal oder mal wieder live zu treffen.

Motto dieses Jahr ist „In/side/out“ und steht dafür, dass unser digitales Leben im stärker mit dem analogen verschmilzt. Einige Vorträge versprechen auf jeden Fall spannend zu werden. Mehr in den nächsten Tagen. 🙂

summertime @ re:publica 13

1 2